Aktualisiert am 1.Mai 2022

Jedes Jahr im Mai, meist am zweiten Maisonntag, schenken wir einen ganz besonderen Tag unseren Mamas und Müttern, den Muttertag:

MUTTERTAG… Rosen-Tulpen-Nelken?

Ultimativer Tipp: Schenkt Zeit. Es ist eigentlich wirklich so schön – nicht nur an diesem besonderen Tag – einfach nur Zeit zu schenken und diese magische Zeit miteinander zu verbringen z.B. vielleicht spät morgens oder so gegen Mittag gemeinsam mit einem schönen Brunch. Schließlich ist Zeit für uns ein wirklich wertvolles Gut. Unsere Mütter hatte IMMER Zeit für uns…

Ganz egal an welchem Tag der Muttertag rund um die Welt gefeiert wird, eines haben die Bewohner aller Länder gemeinsam: Den Wunsch, ihrer Mutter etwas Liebes und Gutes zu tun, ihr zu zeigen, wie wichtig sie ist. Die Mutter ist schließlich meist eine der bedeutendsten Personen im Leben jedes Menschen!

In über 70 Ländern rund um die Welt wird am Muttertag die Rolle der Mütter für die Gesellschaft hervorgehoben.

1. JAPAN

  • ZUM BEISPIEL ist in JAPAN der Muttertag – der immer auch auf einen Sonntag fällt – ein japanischer Feiertag: (母の日)
  • In Japan feiert man, wie auch in Deutschland, jeweils am zweiten Sonntag des Monates Mai den Muttertag. Er heißt dort Haha no hi (母の日) – wobei haha () die (eigene) Mutter bezeichnet und hi (日) für den Tag steht.
  • Ab dem Jahre 1915 verbreitete sich der Feiertag in Japan – ausgehend von einer christlichen Gruppe rund um einen Professor der Aoyama Universität – zunächst in der Hauptstadt Tokyo… später im ganzen Land.
  • In den 1930er und 40er Jahren wurde dort der offizielle Muttertag am Geburtstag der Kaiserin Kōjun, Mutter des heutigen Tennō Akihito, zu ihren Ehren begangen.
  • Einen Ursprung hat der japanische Muttertag auch in der englischen und US-amerikanischen Frauenbewegung, wo schon anno 1865 Ann Maria Reeves Jarvis (*1832-/+1905) sich vehement für die Rechte von Frauen einsetzte.
  • Inspiriert vom amerikanischen Ursprung und Ann Maria Reeves Jarvis ist es auch bald in Japan schnell Tradition geworden weiße, rote oder rosa Nelken an die eigene Mutter zu verschenken. Die Nelke ist fast zum Symbol dieses Feiertags geworden. Dazu später mehr Ausführlicheres…
  • Andere beliebte Geschenke sind zum Beispiel Pralinen oder andere Süßigkeiten
  • Zu den typischen Speisen am Haha no Hi gehören schlichte Gerichte wie das gerollte Omelett Tamagoyaki oder die eierstichartige Suppe Chawanmushi.
  • Neben einer kleinen Aufmerksamkeit bedankt man sich in Japan bei seiner Mutter mit den Worten Okā-san arigatō – Danke Mama. (Quelle: © BENTO DAISUKI website: © Sarah Brukiewa)

Näheres bei Twitter unter dem Hashtag: #hahanohi

In Deutschland wünscht man den ganzen Tag über allen Müttern, die man trifft „Alles Gute zum Muttertag“.
In Japan ist das jedoch unüblich. Man bedankt sich nur bei seiner eigenen Mutter mit gemeinsamer Zeit und schönen Aufmerksamkeiten.


EINE MEINER LIEBLINGSBLUMEN… der herrlich duftende Flieder…


Mama, Mom, Maman, Mammy, Mamá

Ein interessanter Zusammenhang ist auch, dass das Wort für Mutter in vielen Sprachen mit einem „M“ beginnt: Mama, Mom, Maman, Mamma, Mamá, Mamamaaa. Ein Zufall ist das nicht. „Ma“ gehört zu den ersten Tönen, die ein Baby hervorbringen kann. Die innige Bindung zwischen Mutter und Kind ist immer etwas ganz Außergewöhnliches.

„Mama, Mama, es ist soweit!
Heute schenke ich dir Zeit.
Zeit zum Schlafen und zum Lesen –
Der letzte Muttertag
ist doch auch schön gewesen?“

An meine Mutter
(© Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848) war eine deutsche Schriftstellerin und Komponistin. Sie gehört zu den bedeutendsten deutschsprachigen Dichtern des 19. Jahrhundert).


„Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten“.
Zitat: © Jean Paul (1763-1825) war ein bekannter deutscher Schriftsteller.
Sein Werk steht literaturgeschichtlich zwischen den Epochen der Klassik und Romantik.

In Deutschland wurde der Muttertag erstmals 1922 gefeiert. Aber auch international hat die ganze Welt das Muttertags-Fieber ergriffen. Je nach Land fällt der Muttertag – oder sein Äquivalent – aber nicht auf den zweiten Maisonntag, sondern die Termine sind nahezu über das ganze Jahr verstreut. Die komplette Tabelle mit allen internationalen „Muttertagen“ findet man auf Wikipedia im Artikel „Muttertag“.


Woher kommt eigentlich der Muttertag?

  • Zirka 250 Jahre vor Christus sind es wohl römische und griechische Göttinnen gewesen, für die eine Art Muttertags-Fest abgehalten wurde. Er geht also auf die Antike und damit auf die alten Griechen zurück, die mit einem Fest zu Ehren von Rhea, der Mutter von Zeus, den Mutterkult pflegten.
  • Erst im 13. Jahrhundert n. Chr. wurde dann in England von König Heinrich III. der „Mothering Day” eingeführt. Die ursprüngliche Idee war es, der Kirche als religiöse Mutter zu huldigen.

Bald wurde dieser Tag auch dazu genutzt, sich zu versammeln und gemeinsam mit der Familie den Tag zu verbringen, um die Mütter zu ehren. Dieser Brauch ging jedoch in England zwischenzeitlich wieder verloren. (Wikipedia)

Muttertag: Maikäfer, fleißige Bienchen, Fliederblüten, Maibowle… brave Kinderlein…


2. ENGLAND

  • Über 200 Jahre später – nach König Heinrich III – wurde in England um 1644 der „Mothery Day“ dann jedoch erstmals verfestigt:
  • Every Mid-Lent Sunday is a great day at Worcester, when all the children and grandchildren meet at the head and chief of the Family and have a feast“ … („Jeder Mitfasten-Sonntag ist ein Ehrentag in Worcester, an dem alle Kinder und Enkelkinder sich beim Familienoberhaupt versammeln und ein Fest feiern“).
  • An diesem ganz besonderen Sonntag (Lätare) besuchten alle Kinder ihre Mütter (to-go-a-mothering), brachten kleine Geschenke mit und den selbst gebackenen „mothering cake“.

3. USA

  • Die Geschichte des „modernen“ Muttertags begann in den USA erst später – etwa Anfang des 19. Jahrhunderts. Geprägt wurde der Muttertag in seiner heutigen Form aber von der englischen und der US-amerikanischen Frauenbewegung.
  • Bereits 1865 gründete die US-Amerikanerin Ann Maria Reeves Jarvis (*1832-/+1905) eine Mütterbewegung mit dem Namen Mothers Friendships Day
  • So gilt sie somit bis heute als die geistige Schöpferin des Muttertags, der ursprünglich allerdings nur in sozialen Wohltaten bestand und auf Pazifismus basierte.
  • Ihr Ehemann war methodistischer Pfarrer. Ann Maria Reeves Jarvis wird heutzutage allgemein als die „Mutter des Muttertages“ bezeichnet.
  • Sie hatte aber eine Tochter Anna Marie, die später dann – nach dem Tod der Mutter anno 1905 – in ihre Fußstapfen trat.

„Memorial Mothers Day“

  • Die Tochter von Ann Maria Reeves Jarvis (*1832-/+1905), die Methodistin Anna Marie Jarvis (*1864-/+1948) veranstaltete am 12. Mai 1907 ein „Memorial Mothers Day“ Meeting in Grafton (West Virginia, USA) – Dieser Tag fiel auf den Sonntag nach dem zweiten Todestag ihrer über alles geliebten Mutter.
  • An diesem Gedenk-Tag verteilte die Tochter Anna Marie Jarvis über fünfhundert weiße und rote Nelken, die Lieblingsblumen ihrer Mutter. Die roten Nelken sollten die lebenden Mütter ehren, die weißen Nelken die bereits Verstorbenen.
  • In den nachfolgenden Jahren organisierte bis ins hohe Alter noch Anna Marie Jarvis in den USA (immer am 2. Sonntag im Mai) eine landesweite Kampagne, um den Ehrentag für alle Mütter in allen amerikanischen Staaten einzuführen.
  • Dank der Unterstützung von Geschäftsleuten, Geistlichen, Frauenvereinen und Politikern, machte Präsident Woodrow Wilson schließlich im Jahr 1914 den Muttertag zu einem offiziellen Feiertag – den „Mothers Friendships Day“. 
  • Die Tochter Anna Marie Jarvis (*1864-/+1948) wurde international anerkannt als die „Mit-Begründerin“ des Muttertages. Ihre Bemühungen um eine Förderung des Muttertages wurden 1914 von Erfolg gekrönt, als dieser denkwürdige Tag in den USA dann auch endlich national offiziell anerkannt wurde. 

„Mothers Friendships Day“

Wegen der steigenden Verbreitung und vor allem der Kommerzialisierung der „Memorial Mothers Day“ – Bewegung in den USA – wandte sich später jedoch Anna Marie Jarvis die Mit-Begründerin des Feiertages – enttäuscht von der Bewegung ab und bereute zutiefst, diesen ins Leben gerufen zu haben. Sie wehrte sich vehement gegen die Kommerzialisierungskräfte, die ihre ursprüngliche Botschaft die Mutter zu ehren (ihrer Ansicht nach) konterkarierten. Zu diesen Kräften gehörten unter anderem die Süßwaren-, Blumen- und Grußkartenindustrie. Sie kämpfte lange leidenschaftlich dagegen, leider erfolglos, für die Abschaffung dieses Feiertages… Dieser wurde aber nun weltweit zum allseits beliebten „Selbstläufer“…

  • So setzte sich (nach der engagierten frühen Pioniers-Arbeit von Mutter und Tochter Jarvis in den USA) nach dem ersten Weltkrieg – auch auf dem europäischen Festland – nun die Feier des Muttertages doch stetig – nach und nach – durch.
  • Es folgten nach England und den USA nun 1917 zunächst die Schweiz, dann 1918 Norwegen, 1919 Schweden, 1922 Deutschland und 1924 schließlich kurz danach auch Österreichdieser schönen Tradition, die in Europa – einst in England – bereits in den Jahren um um 1644 (wie oben erwähnt) als „Mothering Day“ begann.

„Die Liebe einer Mutter teilt sich nicht zwischen den Kindern, sie vervielfältigt sich“.
ZITAT: © Maria Theresia (1717 – 1780), österreichische Kaiserin


4. DEUTSCHLAND

Ab wann gibt es diesen Tag bei uns?

In Deutschland wurde der Muttertag 1922/23 durch den Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber mit Plakaten „Ehret die Mutter“ in den Schaufenstern etabliert  und damals – noch betont unpolitisch – als Tag der „Blumenwünsche“ gefeiert, unter Hitler wurde dann die deutsche Mutter „arisch“ gefärbt. (WIKIPEDIA)

  • Und ist es heute nicht auch eine Erleichterung, den Muttertag doch einfach „unpolitisch und frei von Ideologien“ zu feiern, einfach nur um allen Müttern zu zeigen, wie wichtig sie uns sind?

Rosen, Tulpen, Nelken…der Muttertag ist also deutlich mehr als nur eine Erfindung der Blumenindustrie, die natürlich hier besonders von profitiert.

AN MEINE MUTTER: “So nimm die einfach schlichte Gabe hin, von einfach ungeschmücktem Wort getragen. Und meine ganze Seele nimm darin: Wo man am meisten fühlt, weiß man nicht viel zu sagen“.
Gedicht-Auszug: © Annette von Droste-Hülshoff (1797-1848)


Manche Menschen sehen jedoch trotzdem die Wandlung des Muttertags zum reinen Geschenktag kritisch. Viele bezweifeln den Sinn, „Mütter“ überhaupt zu ehren, finden diesen Tag ziemlich überholt, altmodisch und meinen, man würde Mütter nur auf „Kinder-Küche-Kirche“ reduzieren

Über solche „Floskeln“ sind wir aber doch schon seit Jahrzehnten hinweg…

  • Heutige Mütter sind selbständig, modern und selbstbewusst, stehen mit beiden Beinen im Leben und finden es aber auch schön, wenn Traditionen aufrechterhalten werden, wenn sich die Familie z.B. an solchen Feiertagen trifft, um gemeinsame Dinge zu unternehmen.
  • Für viele ist es eben auch mal wieder ein schöner Anlass die Mutter, die man vielleicht länger nicht gesehen hat, zu besuchen, sie anzurufen oder sie mit einer anderen Aufmerksamkeit zu beschenken.
  • Die Freude wird jedenfalls immer riesengroß sein!

HAPPY MOM`S DAY:
„Eine Mutter ist der einzige Mensch auf der Welt, der dich schon liebt, bevor er dich kennt“.
Zitat: © Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827) war ein bekannter Schweizer Pädagoge, Philanthrop, Schul- und Sozialreformer, Philosoph und Politiker.


Findige Geschäftsleute… Blumenhändler…

Obwohl man die rasante Verbreitung und Etablierung der Idee eines Muttertags wohl am Ende recht findigen Geschäftsleuten zu verdanken hat, muss man sich nicht über diese „Verkaufsidee“ aufregen. Es ist doch nur wirklich eine schöne, liebevolle Geste
Dahinter steckt am Ende ja immer doch noch der liebevolle Gedanke, speziell unsere Mütter zu ehren und zu feiern, was jeder auf seine eigene Art und Weise tun kann.


Meine Mama…Mami…Mutter…

Immerhin verdanken wir unserer Mutter nicht nur unser Leben, sondern oft auch, wie wir als Menschen geworden sind oder was aus uns geworden ist, was als „Selbstverständlichkeit“ allzu schnell in Vergessenheit gerät. In der Regel war unsere Mutter ja immer für uns da…


Auf Mutters Schoß…

Kein Vogel sitzt in Flaum und Moos
in seinem Nest so warm
als ich auf meiner Mutter Schoß,
auf meiner Mutter Arm.
Und tut mir weh mein Kopf und Fuß,
vergeht mir aller Schmerz,
gibt mir die Mutter einen Kuss
und drückt mich an ihr Herz.

Gedicht: © Friedrich Wilhelm Güll (1812-1879) war ein deutscher Dichter, der vor allem durch seine Kinderlieder bekannt wurde.

Und es ist schön, dass es diesen Muttertag heute noch so gibt 😉

„Mutter sein heißt, kleine Atemzüge hören und leichte Herzschläge, scharfäugig werden wie ein Tier des Waldes für alle Gefahren, mutig sein im stillen, wie kein lauter Mann in Waffen, schaffen mit allem Blut, das einem gegeben ist, über sich hinauswachsen in allen Fähigkeiten des Wachens, Hungerns, Liebens und Handelns, vor allem aber sorgen. Mutter sein heißt, in Sorgen glücklich sein“. Autor: © Jean-Jacques Rousseau (1712 – 1778) war ein berühmter französisch-schweizerischer Philosoph, Dichter und Musiker
Muttertags-Sonntag 2020
Das war mal wieder ein gemütlicher Muttertags-Brunch für alle Mütter in unserer wunderbaren family-Runde mit den großen „Kindern“ und insbesondere auch unserer Enkelin…!

„Sein Glück darin zu finden, für das Glück anderer zu sorgen! Wer diesen Egoismus hat, für den ist es keine Kunst, auch glücklich zu sein“ . – Zitat: © Gustav Freytag, 1816-1895)

Die besten Wünsche zum heutigen Ehrentag an alle Mütter für einen bezaubernden, wunderbaren Muttertag… Lasst Euch von Euren Lieben so richtig verwöhnen.


„Das höchste Glück im Leben besteht in der Überzeugung, dass wir geliebt werden“. – Zitat: © Victor-Marie Hugo (1802-1885) war ein berühmter französischer Schriftsteller und Politiker. Er verfasste Gedichte sowie Romane und Dramen und betätigte sich als literarischer, aber auch politischer Publizist.

LECKERLI…
Ein Erdbeer-Herz für jede Mutter: Tochter Carolins toll gedeckter Tisch zum gemütlichen
Muttertags-Brunch mit der Familie ist schöne Tradition und jährlich eine große Freude.

„Trage deine Mutter auf den Armen, wenn ihr die Beine versagen;
sie trug dich im Schoß, als du noch keine hattest“.
Zitat: © Friedrich Hebbel (1813-1863) war ein bekannter deutscher Dramatiker und Lyriker.



„Die Mutter trägt im Leibe das Kind drei Viertel-Jahr,
Die Mutter trägt auf Armen das Kind, weil es schwach noch war,
Die Mutter trägt im Herzen die Kinder immerdar“.

==========
Gedicht: © Friedrich von Logau, (1604-1655)
Er war ein deutscher Dichter und Epigrammist des Barockzeitalters.


BLOG-Artikel veröffentlicht im Mai 2020 – zuletzt aktualisiert am 08. Mai 2022


URHEBERRECHT: Der größte Teil der veröffentlichten Gedichte, Zitate usw. sind von Dichtern und Autoren, die bereits seit siebzig Jahren verstorben sind und daher in der Regel für den privaten Gebrauch verfügbar. Alle Gedichte sind mit Copyright und Namen versehen.


Alles Gute unseren Müttern
„Danke für alles,
und dafür dass du bist wie du bist,
für deine ganze Liebe,
und dafür dass du immer hältst
was du versprichst“.