Straßenkarneval mit der Familie ist am Karnevals-Sonntag immer eine alte wunderbare Tradition und ein Highlight auf der „KÖ“ in Düsseldorf.
Die großen „Kinder“ & Co. sind schon morgens auf dem Weg zu ihrer „Uel“-Kneipe in der Ratinger, wo sie sich mit Freunden treffen, sie hatten uns aus dieser „location“ gleich eine „Whats app“ geschickt mit Filmchen und Musik, man konnte dort wohl sein eigenes Wort nicht verstehen , aber das gehört ja unbedingt dazu…d.h. „it seems to be there very crowded and noisy“…nicht so unser Fall, aber wir waren ja auch einmal jung… 😉

STIMMUNG….STIMMUNG:

Diese Jahr gabs etwas Nieselregen… aber uns gegenüber heizte uns auf der „KÖ“ ein Disc-Jockey und seine Band mit fetziger Musik ordentlich ein. Die Stimmung war bestens. HELAU!
Das Fässchen Alt-Bier wurde schnell geleert 😉

„Dat is schon soo seit üwer 40 Jahrn so…daför sinn mir sojar aus Hessen mit de Kinner immer jeded Johr hierher anjereist…“ von klein auf waren die Kids immer dabei!

DAS ALTBIER-LIED (Die Toten Hosen: 1978) haben wir schnell gelernt: „Ja sind wir im Wald hier, wo bleibt unser Altbier? Wir haben in Düsseldorf die längste Theke der Welt…“

Düsseldorf, die schönste Stadt am Rhein, wird oft besungen: 308 Lieder über die Stadt soll es geben. Die bekanntesten: Das Altbier-Lied und „Wärst Du doch in Düsseldorf geblieben“…


Oma/Opa waren damals dann auch bis ins hohe Alter mit auf der „KÖ“ und zum „ZOCH“ . Schwager Manfred (war Ingenieur) hatte damals einen alten Kinderwagen – aus den 60ern – (mit Regen-Dach!) so umgebaut, festlich mit Lametta & Co. geschmückt und so verbreitert, dass ein Fässchen Bier, jede Menge Alt-Gläser und ordentlich was Herzhaftes für jeden dabei war. Er starb vor 10 Jahren, nun hat unser Sohn Martin die alte Tradition dieses Jahr wieder aufgegriffen: Er hat den alten Kinderwagen, den meine Schwägerin im Keller aufbewahrt hatte, aufgemöbelt und entsprechend lecker bestückt, mit Fässchen Alt-Bier, Würstchen, Mett-Brötchen, Gouda… etc. pp… HELAU!

So ist das halt mit den Traditionen…herrlich!

Witzig fanden mein Mann und ich übrigens „DAMALS“ so um diese Zeit immer das legendäre „Colonia Duett“ bestehend aus Hans Süper jun. und Hans Zimmermann. Es ging um das zentrale liebevoll-spöttische Schimpfwort: „DU EI“ : Dies wurde mimik- und gestenreich von diesem kölschen Karnevalsduett präsentiert, das in dieser Besetzung von 1974 bis 1990 bestand.

Und klasse waren auch damals schon die „Bläck Fööss“…sie sind eine der erfolgreichsten Kölner Mundart-Musikgruppeneinige Songs sind wirklich immer noch herrlich und erfreuten schon damals unser Herz. Man sieht es den Jungs heute kaum an, aber seit 1970 stehen die Bläck Fööss auf der Bühne. Sie sind eine „kölsche“ Band, die sich nicht stur in die “ Ecke“ der Karnevalband drängen lässt. Ihre Stilrichtung geht von dem Schlager über Folksongs, Gospel oder Jazz. So feiern die Bläck Fööss demnächst ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum…

Man muss ja nicht immer alles mitmachen und hat bei allem auch die Wahl: „Karnevals-Sitzungen“ waren daher dabei nicht so unser „Ding“…


OH – WIE SCHÖN IST DÜSSELDORF!!


Nun wird es langsam Frühling am Rhein…die Schäfchen zur linken...wünschen uns Glück…auf dem Weg nach Hause…